Die Neue Saison 17/18 steht an :

Neue Trainer für die Erste Herren des ASV Ihlpohl
Trainer :  Rene Damaschke

 Co-Trainer : Deniz Yilmaz (ehemals Trainer Buschhausen)

Spielberichte und Aktuelles der Mannschaft

Bild des Benutzers ms-admin

Die 1. Herren begrüßt Euch herzlich zum Heimspiel am Ostersamstag gegen den VfR Seebergen. Nachdem die Frühjahrsserie der Kreisliga aufgrund des schlechten Wetters zunächst überhaupt nicht „in die Gänge“ kam, geht es jetzt Schlag auf Schlag mit diversen Nachholterminen. Daher ist der ASV in dieser Woche insgesamt gleich dreimal gefordert. Neben dem 2:2 vom vergangenen Sonntag gegen die TuSG Ritterhude II und dem heutigen Spiel musste die Truppe Coach Frank Schardelmann auch am Gründonnerstag die Fußballschuhe schnüren, bei der Partie gegen die Zweitvertretung aus Pennigbüttel. Das Ergebnis stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest. Im Hinspiel in Seebergen fuhren wir einen souveränen 4:1-Sieg ein und zeigten dabei eine unserer besten Saisonleistungen. Aus einer sicheren Abwehr heraus kombinierten wir häufig sehr ansehnlich bis vor das gegnerische Ge- häuse und kamen so zwangsläufig zu unseren Toren. In ähnlicher Form wollen wir auch das heutige Spiel angehen, wobei unsere Personaldecke (fast schon traditionell) wieder recht dünn ist. Beim ersten Heimspiel 2016 gegen Ritterhude II wollte eine Derbystimmung nicht so recht aufkommen, auch wenn sich die Akteure untereinander natürlich gut kennen und auch einige „alte Haudegen“ beider Vereine unter den Zuschauern waren. Die Partie startete zunächst unspektakulär, weil beide Teams auf eine kontrollier- te Defensive setzten. In der Startelf der Ihlpohler gaben die beiden Zwillinge Dario und Ennio Cordes ihr Pflichtspieldebüt im Herrenbereich und machten ihre Sache insgesamt sehr ordentlich. Nach einer Viertelstunde wurde der Gast aus Ritterhude zunehmend gefährlicher, vor allem über die schnellen

 

Spitzen. Und so fiel der Treffer zum 0:1 fast folgerichtig aus einem schnellen Konter, der die Ihlpohler Abwehrreihe aushebelte und den Stürmer Marcus Acolatse frei vor Marcus Schlösser auftauchen ließ. Dieser behielt die Ner- ven und lupfte den Ball cool über unseren Keeper ins Tor. In der Folgezeit neutralisierten sich beide Mannschaften wieder, Gefahr im Ritterhuder Straf- raum entstand lediglich bei Ihlpohler Ecken und Freistößen. Der Ausgleichs- treffer wollte hierbei jedoch nicht gelingen, sodass es mit dem knappen Rückstand in die Kabinen ging.

Im zweiten Durchgang starteten die Ihlpohler deutlich druckvoller, vor allem der eingewechselte Torben Rauscher brachte ordentlich Schwung ins Offensivspiel und hatte nach wenigen Zeigerumdrehungen bereits die Chance zum Ausgleich. Leider wurde sein Abschluss aber vom Ritterhuder Keeper Chadi Abdul-Wahed entschärft. Der Gast verlegte sich im weiteren Spielver- lauf ausschließlich aufs Kontern, allerdings wurden die sich ergebenden Situationen meist nicht sauber zu Ende gespielt und daher entstand kaum Gefahr vor dem Ihlpohler Kasten. Nach einer Stunde Spielzeit gelang dann endlich der völlig verdiente Ausgleich. Jannik Fehrmann bekam den Ball im Ritterhuder Strafraum und legte ihn gekonnt an seinem Gegenspieler vorbei. Dieser wusste sich nur noch mit einem Trikotzupfer zu helfen, sodass es völlig zurecht einen Elfmeter gab. Henning Schreck schnappte sich die Kugel und versenkte sicher zum 1:1 ins linke untere Eck. Anschließend wollten die Ihlpohler Jungs unbedingt auch noch den Sieg erzwingen und erspielten sich mehrere gute Gelegenheiten, die aber leider nicht im Tor untergebracht wer- den konnten. Fünf Minuten vor dem Ende der Partie gelang dann aber doch noch das viel umjubelte 2:1. Nach einer Flanke von Henning Schreck kam der aufgerückte Innenverteidiger Niko Lehbrink einen Hauch vor dem Ritter- huder Torwart an den Ball und spitzelte das Leder anschließend ins leere Tor. Jetzt waren nur noch wenige Situationen zu überstehen, dann wäre der erste Ihlpohler Sieg in 2016 perfekt gewesen. Aber leider kam die TuSG noch einmal zurück. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld waren die Gast- geber zu schläfrig und ermöglichten Sven Schrage den späten Ritterhuder Ausgleich.

Ritterhude bejubelt den späten Ausgleich durch Sven Schrage in der 87. Spielminute

Somit musste man sich auf Ihlpohler Seite erneut mit einem Punkt begnügen (auch in Hüttenbusch hatten wir ja erst kurz vor Schluss den Ausgleich kas- siert), aber vor allem die Leistung in der zweiten Halbzeit gibt Mut für die kommenden Aufgaben!! Wir sind guter Dinge, heute einen Heimsieg einzu- fahren und uns somit weiter in der oberen Tabellenhälfte festzusetzen!

Im Anschluss an das Spiel wird es ein Mannschaftsessen bei Apollon geben, um danach wieder zum Ihlpohler Osterfeuer zurückzukehren. Wir hoffen, dass wir dort noch viele bekannte Gesichter antreffen und einen geselligen Abend haben werden.

Wir wünschen Euch ein gutes und erfolgreiches Spiel!

 

Eure Ihlpohler Jungs

 

Szenen aus der Partie ASV-TuSG Ritterhude IIv. 20.03.2016

Bild des Benutzers ms-admin

Die 1. Herren begrüßt Euch herzlich zum ersten Heimspiel der Frühjahrsserie gegen unseren Nachbarn aus Ritterhude. Das Wetter hat uns seit dem Beginn der Wintervorbereitung nahezu dauerhaft einen Strich durch die Rechnung gemacht, sodass wir bis auf ganz wenige Ausnahmen immer nur abseits des Fußballplatzes trainieren konnten. Und auch die bislang angesetzten Spiele mussten größtenteils witterungsbedingt abgesagt werden. Dies führt dazu, dass sich bis- lang noch kein richtiger Spielrhythmus entwickeln konnte und wir daher auch noch nicht wirklich wissen, wohin unsere Formkurve derzeit zeigt. Aber auch den anderen Teams in der Liga geht es da momentan nicht besser, sodass wir heute trotzdem selbstbewusst in die Partie gegen die abstiegsbedrohten Ritterhuder gehen werden. Diese Zuversicht liegt vor allem in der sehr guten Trainingsbeteiligung und einer daraus resultierenden positiven Stimmung in unserer Truppe begründet! Das Hinspiel konnten wir verdient mit 3:1 für uns entscheiden, wobei bei einer konsequenteren Chancenverwertung sogar noch ein höherer Sieg möglich gewesen wäre.

Die beiden Partien, die bislang nicht Regen, Schnee und Kälte zum Opfer gefallen sind, verliefen eher durchwachsen und endeten für uns mit einer Niederlage (0:2 in Wörpedorf) und einem Unentschieden (1:1 in Hüttenbusch). Vor allem die Leistung beim Überra- schungsteam aus Hüttenbusch war jedoch über weite Strecken sehr ansprechend und sollte uns Mut für die heutige Aufgabe geben!

Unser Auftaktmatch bei der TSG Wörpedorf-Grasberg-Eickedorf begannen wir extrem schwungvoll und setzten hierbei die Marschroute, den Gegner möglichst früh in der eigenen Hälfte zu attackieren, eindrucksvoll um. Immer wieder gelangen uns schnelle Ballgewinne in

aussichtsreicher Position, sodass die Wörpedorfer kaum zum Verschnaufen kamen und

auch ihren Torjäger Daniel Wedemeyer zunächst gar nicht ins Spiel einbinden konnten. Leider resultierten aus unserer Überlegenheit zu wenige zwingende Tormöglichkeiten, sodass es meist bei Halbchancen unserer Offensivakteure blieb und wir leider nichts Zähl- bares aus dieser starken Anfangsphase mitnehmen konnten. Nach einer halben Stunde konnten sich die Gastgeber zunehmend aus der Umklammerung befreien und mit den bekannten langen Bällen für einige Gefahr vor dem Ihlpohler Kasten sorgen. Ein Treffer wollte aber auch der Heimmannschaft zunächst nicht gelingen, sodass es torlos in die Pause ging. Nach dem Seitenwechsel verflachte die Partie immer mehr, was sicherlich auch an den schlechter werdenden Platzverhältnissen lag. Dennoch ergab sich Mitte der zweiten Halbzeit die Riesenchance für die gelb-roten, in Führung zu gehen.

Nach einem berechtigten Foulelfmeter trat Torjäger Denny Köppe vom Punkt an, konnte den gegnerischen Keeper auch verladen, setzte den Ball aber unglücklich ans Lattenkreuz. In der Schlussphase legte Wörpedorf wieder einen Zahn zu und bekam ebenfalls einen Foulelfmeter zugesprochen, welcher in der Entstehung aber durchaus fraglich war. Daniel Wedemeyer  versenkte  die  Kugel  platziert  und  sorgte  somit  zehn  Minuten  vor  dem Spielende dafür, dass der ASV plötzlich alles nach vorne werfen musste. Da uns die Durchschlagskraft an diesem Tag jedoch weiterhin fehlte, ergab sich durch eine Kontersitu- ation kurz vor dem Abpfiff noch das 2:0 für Wörpedorf, nachdem Wedemeyer erneut zur Stelle war.

 

Sicherlich war diese Niederlage enttäuschend für uns, aber auf die Spielweise der ersten

30 Minuten lässt sich in jedem Fall aufbauen.

Das Spiel beim SV Hüttenbusch, der als etwas überraschender Tabellenzweiter den

ASV Ihlpohl empfing, fand bei ungemütlichem Wetter, aber guten Platzverhältnissen statt, sodass wir von Beginn an in der Lage waren, sauber zu kombinieren und mit kurzen Pässen durchs Mittelfeld vor dem gegnerischen Tor aufzutauchen. Gleichzeitig wollten wir den schnellen Offensivleuten der Hüttenbuscher nicht ins offene Messer laufen, und waren daher auch auf ein Kontrolliertes Spiel bedacht. Der Plan ging über weite Strecken auf, sodass der Gastgeber in der ersten Halbzeit lediglich zu einer einzigen gefährlichen Torchance kam. Die hatte es jedoch in sich: der Ex-Ihlpohler Marcel Vintiss tauchte nach einem sauber gespielten Konter alleine vor Keeper Mar- cus Schlösser auf, der den etwas überhasteten Schuss jedoch mit einer tollen Fuß- abwehr parieren konnte. Auf der Gegenseite kamen auch die gelb-roten zu einigen guten Gelegenheiten, u. a. klatschte ein Freistoß von Niklas Tröger an den Pfosten. Fünf Minuten vor der Halbzeit belohnte sich der ASV für die mutige Spielweise und ging nach einer starken Kombination und einem satten Schuss von Torben Rauscher mit 1:0 in Führung! In der zweiten Halbzeit blieben wir zunächst weiterhin gut im Spiel und konnten uns mehrere aussichtsreiche Kombinationen erarbeiten, bei denen je- doch  der  letzte  Pass  häufig  zu  ungenau  kam  und  wir  dadurch  einige  Chancen

„verdaddelten“. Die Hausherren verstärkten zum Ende der Partie logischerweise ihre

Offensive und spielten immer wieder gefährlich in die Spitze, weil wir in der Rück- wärtsbewegung plötzlich zu wenig Gegenwehr zeigten. Nach einem Pfostenschuss

der Hüttenbuscher und mehreren guten Paraden von Marcus Schlösser mussten wir

drei Minuten vor dem Ende dann doch noch den bitteren Ausgleich hinnehmen, der zu diesem Zeitpunkt aber ehrlicherweise verdient war. So endete eine ausgeglichene, teilweise recht hitzige Partie mit 1:1. Mit dem Punkt können wir grundsätzlich gut leben, nach dem Spielverlauf wäre jedoch sicherlich etwas mehr drin gewesen. Ärger- lich ist zudem, dass sich Dennis Franke und Sebastian Reckemeyer bereits früh in der Partie verletzten und nun sicherlich 1-2 Wochen pausieren müssen.

In den kommenden Wochen wird sich durch die Vielzahl an Nachholspielen ein ziem- lich straffer Spielplan ergeben, bei dem wir auch einige Male unter der Woche antre- ten müssen.

Bild des Benutzers ms-admin

Verehrte Gäste,

 

ich bin glücklich, weil es auch für das Neujahrsturnier 2016 des ASV Ihlpohl gelungen ist, solch hochkarätige Teilnehmer zu gewinnen.

 

Ich danke den Organisatoren und Helfern für die Durchführung dieses Traditionsturniers. Auch den Sponsoren gebührt Dank für die großzügige Unterstützung. Ohne all das gäbe es dieses Turnier nicht.

 

Nach langweiligen Spielen in der Champions League und in der Bundes- liga und einem Weihnachtsfest ohne Fußball wird uns am 01.01.2016 gewiss mitreißender Fußball geboten. Dabei bin ich überzeugt, dass so mancher Spieler nicht allein aufläuft, sondern seinen „Kater“ mitbringt.

 

Ich wünsche allen Teilnehmern viel Freude. Mir wünsche ich faire, span- nende Begegnungen. Den Zuschauern wünsche ich viel Vergnügen.

 

Allen wünsche ich ein frohes und gesundes Jahr 2016

 

 

 

Gernot Jesgarzewski

(Vorsitzender)

 

 

Grußwort des Veranstalters

 

Die Organisatoren schließen sich den Worten unseres Vereinsvorsitzen- den an und begrüßen alle Mannschaften und Gäste wieder zu einem hoffentlich gewohnt fairen und für alle Seiten spaßigen Neujahrsnachmit- tag. Regelmäßig nutzen die Mannschaften dieses einzigartige Turnier zum Kennenlernen und Vertiefen sportlicher Bekanntschaften. Das Jahr

2016 hat 366 Tage. Für sportliche Rivalität hättet ihr also noch 365 ande- re Tage Zeit.

 

Mit Sicherheit ist diese Veranstaltung für alle der Auftakt in ein aktives neues Jahr. Und mit Sicherheit lädt der Veranstalter alle Aktiven im An- schluss an das Turnier wieder zu einem gemütlichen Ausklang des Ta- ges in das gemütliche Vereinsheim des ASV Ihlpohl ein. Bei einer kleinen Mahlzeit und dem ein oder anderen Getränk lässt sich der Turniersieg kräftig feiern und wunderbar diskutieren, warum es gerade für euer Team heute nicht zum Titel gereicht hat. Wir würden uns freuen, wenn viele Teilnehmer den ersten Titel des Jahres 2016 mit dem ASV Ihlpohl und der Siegermannschaft feiern würden. Der 2. Januar ist übrigens ein Samstag …

 

i.A. Rainer Dause

Bild des Benutzers ms-admin

Budenzauber am Neujahrstag - ASV Ihlpohl lädt zum 37.Turnier ein

Wenn das neue Jahr ein paar Stunden alt ist, veranstaltet der ASV Ihlpohl bereits das erste Fußballfest im Kreis Osterholz. Am Freitag, 1. Januar, findet das traditionelle ASV-Neujahrsturnier zum 37. Mal statt. Ab 14 Uhr kicken acht Mannschaften in der Sporthalle des Schulzentrums Moormannskamp in Ritterhude um den ULC-Sportsdome-Cup sowie um Geldpreise.Als Pokalverteidiger reist der Bremen-Ligist SAV an, der vor einem Jahr das Finale gegen den Bremer Bezirksligisten TSV-Lesum-Burgdamm im Neunmeterschießen gewann. Vorrundengegner der Vegesacker in der Gruppe B sind der Klassengefährte SV Grohn, die TuSG Ritterhude aus der Bezirksliga Lüneburg 3 sowie die SG Marßel aus der stadtbremischen Kreisliga A. Als Favorit in der Gruppe A gilt der Spitzenreiter der Bremen-Liga, Blumenthaler SV. Die Mannschaft vom Burgwall trifft auf den letztjährigen Finalisten Lesum, auf Gastgeber ASV Ihlpohl (Kreisliga Osterholz) sowie auf den Bremer Landesligisten 1. FC Burg, der erstmals an dem Hallenspektakel teilnimmt. Der Sieger des 37. Neujahrsturniers verpflichtet sich im Übrigen, den Pokal am 1. Januar 2017 zu verteidigen. aus dem Weser Kurier 29.12.2015 von Klaus Grundewald

 

Bild des Benutzers ms-admin

Da ein kleines Zwischenfazit der bisherigen Saison bereits in der vergangenen Ausgabe gezogen wurde, fassen wir uns an dieser Stelle ungewohnt kurz und möchten Euch allen lediglich noch eine besinnliche Vorweihnachtszeit und frohe Festtage wünschen!!

 

Die Mannschaft wird am 19.12. noch gemeinsam die alljährliche Weihnachtsfeier begehen und wird dann pünktlich zum Neujahrs- turnier wieder die (Hallen-)schuhe schnüren. Wir würden uns freu- en, wenn wir zu diesem traditionellen Jahresauftakt wieder zahlreiche Ihpohler in der Moormannskamphalle in Ritterhude begrüßen könnten!!

Aus Journal 9/15

Die 1. Herren begrüßt Euch herzlich zu den beiden Heimspielen gegen den FC Hansa Schwanewede und den TSV Neu St. Jürgen. Der Spielplan beschert uns diese beiden Heimpartien direkt hintereinander und unser Ziel ist es natürlich, die Punkte jeweils in Ihlpohl zu behalten. Allerdings dürften beide Aufgaben auch so ihre Tücken mit sich bringen: während Schwanewede nach einer bislang guten Herbstserie (derzeit Platz 6 in der Tabelle) mit einem gesunden Selbstbewusstsein ins Spiel gehen dürfte, kommt mit dem TSV Neu St. Jürgen das (bei Redaktionsschluss) sieglose Tabellenschlusslicht auf uns zu, hier wollen wir uns natürlich keinen Ausrutscher erlauben! Eine bittere Erfahrung mit dieser Truppe hatten wir bereits im Pokal zu verzeichnen, als wir lange Zeit mit 1:0 führten um dann nach einigen Slapstick-Gegentoren letztendlich doch mit 2:3 als Verlierer vom Platz zu gehen. Daher haben wir gegen Neu St. Jürgen auf jeden Fall auch noch etwas gutzumachen!

 

Das Heimspiel gegen den SV Löhnhorst wurde auf Wunsch des Gegners auf den Dienstag verlegt (keine Angst, die Partie wurde nur zeitlich verschoben; Herr Niersbach hatte seine Finger hier nicht mit im Spiel!! ☺), sodass wir unter Flutlicht auf dem oberen Trainingsplatz antreten mussten. Wir fanden zunächst ganz ordentlich in die Partie, mussten aber erneut einen frühen und vermeidbaren Rückstand hinnehmen. Nach einer missglückten Kopfballabwehr schlief die gelb- rote Viererkette komplett, und der Gast nutzte die sich bietenden Freiräume eis- kalt zum 0:1. Dieser Nackenschlag hinterließ eine spürbare Wirkung bei der Mannschaft von Frank Schardelmann, im Anschluss wollte dann so gut wie gar nichts mehr gelingen. Folgerichtig fiel nach einer knappen halben Stunde auch noch das 0:2 und es sah so aus, als würde die restliche Spielzeit und auch die hieraus resultierende Tabellensituation durchaus ungemütlich für die Ihlpohler Jungs werden. Kurz vor der Halbzeit fanden wir aber wieder etwas besser in die Partie und hatten Glück, dass nach einem leichten Kontakt an Jonas Krebs auf Foulelfmeter entschieden wurde. Sebastian Reckemeyer übernahm die Verant- wortung und versenkte die Kugel sicher zum 1:2. Trotz des schwachen Spiels in der ersten Hälfte ließ dieses Ergebnis noch alle Möglichkeiten, um doch noch etwas Zählbares mitzunehmen. Und nach einer ordentlichen Kabinenpredigt vom Coach kam der ASV wie ausgewechselt aus der Kabine und schnürte die Löhnhorster nunmehr völlig in der eigenen Hälfte ein. Nach schönem Zuspiel von Timo Lascheit schraubte Denny Köppe sein Torekonto weiter in die Höhe und erzielte den wichtigen 2:2-Augleich. Auch danach gab es hochkarätige Chancen im Minutentakt und Ihlpohl deutete endlich einmal an, weche spielerische Klasse im Team vorhanden ist.
Nachdem zunächst noch einige aussichtsreiche Möglichkeiten vergeben wurden, war es eine gute Viertelstunde vor Schluss der Kapitän Jonas Krebs, der sich aus halbrechter Position ein Herz fasste und den Ball unter die Querlatte ins Tor jagte. Nach diesem Treffer zum 3:2 zog sich die Truppe etwas weiter zurück und hatte noch einige wütende Gegenangriffe der Löhnhorster zu überstehen, letzt- lich konnte der enorm wichtige Heimsieg aber aufgrund der Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit verteidigt werden.

 

Aus Journal 8/15

Nur wenige Tage später trat die Mannschaft beim VfR Seebergen an und fuhr erfreulicherweise den nächsten „Dreier“ ein! Trotz der tagelangen Regenfälle war der Seeberger Platz in einem gut bespielbaren Zustand, was vor allem den Ihlpohlern in die Karten spielte. Von Beginn an ließen wir den Ball souverän aus der Viererkette übers Mittelfeld laufen, lediglich rund um den gegnerischen 16er ging die Genauigkeit im Passspiel leider verloren, sodass große Torchancen zunächst Mangelware blieben. Die Hausherren agierten fast ausschließlich über lange Bälle auf die beiden Stürmer, bis auf wenige Ausnahmen konnten diese Vorstöße jedoch von der Ihlpohler Verteidigung und Keeper Marcus Schlösser bereits im Keim erstickt werden. Nach einer halben Stunde wurde unsere Über- legenheit endlich auch mit dem Führungstreffer belohnt. Jannik Fehrmann wurde im Strafraum schön freigespielt und erzielte mit einem Schuss ins kurze Eck das

0:1. Nach dem Pausentee erwischte Ihlpohl dann allerdings einen schwachen Start und wurde nach wenigen Minuten mit dem Ausgleich kalt erwischt. Ein Ballverlust in der gegnerischen Hälfte führte zu einem Seeberger Konter, welcher mit einem trockenen Distanzschuss zum 1:1 vollendet wurde. Der ASV erholte sich aber sehr schnell wieder und konnte jetzt endlich auch eine Vielzahl an Torchancen  kreieren.  Eine  davon  führte  nach  einer  knappen  Stunde  zur  1:2- Führung, nachdem Jannik Fehrmann eine Freistoßflanke von Jonas Krebs sehenswert per Kopf querlegte und Sven Tröger nur noch einzuschieben brauchte. In der Folgezeit hätten Henning Schreck, Denny Köppe und der eingewechselte Frank Schardelmann das Ergebnis bereits in die Höhe schrauben können, doch auch die besten Gelegenheiten wurden zunächst allesamt noch liegen gelassen. Erst nachdem Thorben Slominski aus ca. 20 Metern Maß nahm und den Ball im langen Eck versenkte, war das Spiel entschieden. Kurz vor dem Abpfiff narrte Frank Schardelmann dann noch den ehemaligen Ihlpohler Keeper Achim Marx mit einem Aufsetzer zum 4:1, sodass der verdiente Auswärtssieg letztlich auch die richtige Höhe bekam.

 

Die Formkurve zeigt momentan also wieder nach oben, daher wollen und müssen wir in den beiden bevorstehenden Heimspielen jetzt auch unbedingt nachle- gen! Nach dem Spiel gegen Schwanewede steht der gemeinsame Zug über den Bremer Freimarkt an, welchen wir alle gerne mit guter Laune und drei Punkten im Gepäck begehen möchten…

 

Wir wünschen Euch und uns gute und erfolgreiche Spiele!

 

Heimspiel gegen den SV Löhnhorst. Die Partie wurde auf Wunsch der Gäste auf Dienstag (13.10.) verlegt, sodass wir auf unseren oberen Trainingsplatz ausweichen müssen, der sicherlich etwas weniger Spielfluss zulassen wird als der Hauptplatz. Allerdings werden ja beide Mannschaften mit diesem Problem zu kämpfen haben, da auch die Löhnhorster in erster Linie spielerische Akzente setzen wollen und vermutlich eher selten mit

„langem Hafer“ operieren werden. In der Vorsaison endeten beide Spiele äußerst knapp: das Hinspiel gewannen wir in Löhnhorst durch einen späten Treffer mit

1:0, zu Hause trennte man sich mit einem 1:1-Unentschieden.

 

Aua! Szene aus der Partie der Ersten gegen den TSV Dannenberg v. 27.09.2015

Die Ergebnisse der Ihlpohler in der Herbstserie 2015 sind bislang wieder einmal von Inkonstanz geprägt. Nach den beiden guten Resultaten gegen Hüttenbusch (5:1) und in Ritterhude (3:1) holten wir aus den darauffolgenden drei Partien leider nur ein mageres Pünktchen, und konnten auch kaum unsere gewohnte Leistung abrufen. Durch diverse Urlaube, Verletzungen, Schichtdienst und sons- tige Wehwehchen ist das Trainerteam um Frank Schardelmann immer wieder zum Improvisieren gezwungen, was sich dann natürlich auch negativ auf die Fitness der Spieler, den Spielfluss und somit auch auf die erzielten Ergebnisse auswirkt.

Das Nachholspiel gegen Wörpedorf ging leider auf bittere Weise mit 1:2 verloren. Auf dem oberen Platz fanden wir zunächst überhaupt nicht in die Partie und ließen dem Gegner viel zu viel Raum bei lang geschlagenen Bällen, die fast immer brandgefährlich wurden und bereits in der Anfangsphase zum 0:1-Rückstand führten. Gegen Ende der ersten Halbzeit konnten wir uns dann endlich vermehrt durchs Mittelfeld kombinieren und erzwangen in der Folgezeit auch den Ausgleich durch Denny Köppe, der freistehend vor dem Tor zur Stelle war, nachdem sich Jonas Krebs sehenswert auf dem rechten Flügel durchgesetzt hatte. Kurz vor der Halbzeitpause hatte dann jedoch der Schiedsrichter seinen „großen“ Auftritt, als er Jonas Krebs nach zwei harmlosen Aktionen (angebliches Ballwegschlagen und Meckern) mit gelb-rot vom Feld schickte. Die komplette zweite Hälfte mussten wir somit in Unterzahl agieren und gaben dadurch natürlich auch mehr Räume im Mittelfeld frei, die unser Gast gut zu nutzen wusste. TSG- Torjäger Daniel Wedemeyer erzielte die erneute Führung nach einer guten Stunde Spielzeit. Im Anschluss rannte die dezimierte Ihlpohler Mannschaft noch einmal im Rahmen ihrer Möglichkeiten an und erarbeitete sich auch einige Torgele- genheiten. Der Ausgleichstreffer wollte allerdings nicht mehr fallen, sodass die Partie mit 1:2 endete.

Kollektive Freude über den frühen Führungstreffer durch S. Reckemeyer im Spiel gegen Dannenberg

Nur drei Tage später hatten wir den bis dahin noch sieglosen TSV Dannenberg zu Gast und erwischten einen Blitzstart. Bereits in der ersten Minute erzielte Sebastian Reckemeyer nach Vorarbeit von Thorben Slominski das 1:0 und lenkte das Spiel damit eigentlich in optimale Bahnen. Allerdings ließen wir auch diesem Gegner in der Folgezeit zu viel Platz und hatten einige brenzlige Situationen vor dem eigenen Gehäuse zu überstehen. Mitten hinein in die kleine Dranphase der Dannenberger erzielten wir dann das 2:0 durch Denny Köppe, was uns erneut perfekt in die Karten spielte. Nach diesem zweiten Treffer wurde die Ihlpohler Leistung unerklärlicherweise aber noch schlechter, sodass wir kurz vor der Pau- se den Anschlusstreffer zum 2:1 kassierten. In der zweiten Halbzeit verloren die gelb-roten dann völlig die Orientierung in der Rückwärtsbewegung und luden den harmlosen Gast regelrecht zum Toreschießen ein. Ehe man sich versah, stand es plötzlich 2:3 und Dannenberg hätte das Spiel in der Folgezeit bereits mehrfach zu seinen Gunsten entscheiden müssen. Durch die mangelhafte Chancenverwertung der Gäste blieb es bis zum Ende spannend, und in der vierten Minute der Nachspielzeit konnten wir tatsächlich noch den glücklichen 3:3-Ausgleich erzielen, als Torjäger Denny Köppe nach Flanke von Sven Tröger erneut zur Stelle war. Richtige Freude über diesen Punktgewinn machte sich auf Ihlpohler Seite aber logischerweise nicht breit, da man sich für diese Partie viel mehr vorgenommen hatte und die zwischenzeitliche Führung leichtfertig verspielte.

 

In der darauffolgenden Woche stand mit Barisspor Osterholz ein echter Hochkaräter auf dem Programm, der vor allem von seiner fußballerischen Qualität profitiert. Unserem Coach Frank Schardelmann stand wieder einmal nur ein Rumpftruppe zur Verfügung, die mit zwei Spielern aus der II. Herren aufgefüllt wurde.  Dennoch  bissen  wir  uns  recht  ordentlich  in  die  Partie  und  hielten Barisspor lange vom eigenen Tor fern. Darüber hinaus hatten wir durch Sven Tröger sogar die Gelegenheit, mit 1:0 in Führung zu gehen, allerdings wurde sein Lupfer noch auf der Linie geklärt. Nach einer guten halben Stunde führte eine Einzelaktion der Hausherren zum 1:0 auf der Gegenseite, als ein Schuss aus

25m unhaltbar im Kasten von Jan Kück einschlug. Ihlpohl machte in der Folgezeit zu viele individuelle Fehler im Spielaufbau, die von Barisspor sofort eiskalt aus-

genutzt wurden und das Ergebnis ärgerlicherweise noch vor der Pause auf 3:0 in die Höhe schraubten. Im zweiten Durchgang wurde der ASV dann sprichwörtlich überrollt und Barisspor kam häufig mit mehreren Akteuren frei vor Jan Kück zum Abschluss. Unser Keeper zeigte einige starke Paraden und konnte dadurch wei- teres  Unheil  zunächst  noch  vermeiden,  durch  die  schwindenden  Kräfte  auf

Ihlpohler Seite waren die Gegentreffer dann aber nur noch eine Frage der Zeit. Mit 6:0 mussten wir uns schließlich geschlagen geben und waren damit ehrlicherweise noch „gut bedient“.

Wollen wir hoffen, dass wir im Spiel gegen Löhnhorst personell endlich mal wie-

der aus dem Vollen schöpfen und unsere eigentliche Qualität zeigen können! Um unserem Anspruch, sich in der oberen Tabellenhälfte festzusetzen, gerecht zu werden, müssen nun unbedingt Siege her. Am besten fangen wir heute damit an!

 

Die 1. Herren begrüßt Euch herzlich zu den beiden Heimspielen gegen die TSG Wörpedorf-G.-E. (Donnerstag, Nachholspiel) und den TSV Dannenberg (Sonntag). Der Aufsteiger aus Wörpedorf ist ordentlich in die Saison gestartet und hat vor diesem Spiel, ebenso wie der ASV Ihlpohl, 9 Punkte auf seinem Konto. Dan- nenberg hingegen konnte bislang erst zwei Zähler einfahren und steht somit derzeit im Tabellenkeller. Wir wollen den Schwung aus den letzten beiden Siegen mitnehmen und sehen in beiden Partien gute Chancen, die drei Punkte in Ihlpohl zu behalten. Voraussetzung hierfür ist jedoch eine ähnlich couragierte Leistung wie zuletzt!

 

Im Heimspiel gegen die stark gestartete Truppe aus Hüttenbusch (4 Siege in den ersten 5 Spielen) kamen wir richtig gut in die Partie und überrumpelten den Geg- ner sprichwörtlich. Bereits nach acht Spielminuten hatten wir einen 2:0-Vorsprung herausgeschossen, nachdem zunächst Niko Lehbrink eine Flanke von Sebastian Reckemeyer sehenswert per Kopf verwandelte und anschließend Henning Schreck mit einem trockenen Abschluss den Keeper überwand. Durch diese Führung im Rücken ließen wir Ball und Gegner in der Folgezeit gut laufen, und waren darüber hinaus sogar in der Lage, auch noch das dritte Tor (wieder durch Henning Schreck) zu erzielen. Bis zur Halbzeit plätscherte die Partie dann ein wenig dahin, zu allem Überfluss luden wir die Hüttenbuscher durch eine Unacht- samkeit in der Viererkette auch noch zum 3:1-Anschlusstreffer ein. Mit diesem Resultat ging es dann auch in die Pause. Nach dem Seitenwechsel gelang uns ein  ähnlicher  Blitzstart,  denn  nach  knapp  10  Zeigerumdrehungen  hatten  wir schon wieder zweimal ins gegnerische Gehäuse getroffen. Zunächst war Jannik Fehrmann nach einem abgeprallten Freistoß zur Stelle, kurz darauf vollendete Jan-Thorben Slominski einen schön herausgespielten Angriff zum 5:1. Die restliche Spielzeit verstrich ohne weitere Höhepunkte, sodass wir einen verdienten und ungefährdeten Heimsieg einfuhren.

 

Bei der Zweitvertretung der TuSG Ritterhude wollten wir in der darauffolgenden Woche endlich auch die ersten Auswärtspunkte der Saison einfahren, und dieses Vorhaben gelang unserer Mannschaft ebenfalls! Wieder war es eine überzeu- gende Anfangsphase, die den Weg für unseren Sieg ebnete. Denny Köppe brachte die gelb-roten früh per Kopf in Führung, nachdem sich Timo Lascheit auf dem rechten Flügel durchgesetzt und geflankt hatte.

 

Auch  der  zwischenzeitliche  Ausgleichstreffer  für  Ritterhude  im  Anschluss  an einen Eckball brachte unsere Mannschaft nicht aus der Ruhe, sodass wir nach einer knappen Viertelstunde die erneute Führung durch Jannik Fehrmann erzie- len konnten. Damit schoss der Neuzugang bereits sein viertes Tor im vierten Spiel und wird somit auch weiterhin „Mr. 100%“ genannt ☺.

 

In der Folgezeit hatten wir diverse teils hochkarätige Tormöglichkeiten, die aber leider allesamt vergeben wurden, und so blieb das Spiel trotz der weitestgehend vorhandenen Ihlpohler Überlegenheit weiterhin spannend. Im zweiten Spielabschnitt verloren wir jedoch ein wenig den spielerischen Faden und mussten da- durch einige brenzlige Situationen überstehen, allerdings konnten wir mit Glück und Geschick unseren knappen Vorsprung verteidigen. Die Vorentscheidung des Spiels hätte dann eine Viertelstunde vor Schluss ein an Jonas Krebs verursach- ter Foulelfmeter sein können, aber Marcel Rockemer scheiterte am Ritterhuder Keeper. Erst kurz darauf konnte die Mannschaft um Spielertrainer Frank Schardelmann das erlösende 3:1 bejubeln. Niko Lehbrink tankte sich mit einem tollen Sololauf durch die gegnerische Hintermannschaft und legte vor dem Kas- ten sehr uneigennützig auf den mitgelaufenen Denny Köppe ab, der das Leder nur noch über die Linie drücken musste. Der hart umkämpfte, aber letztlich total verdiente Dreier beim Nachbarn aus Ritterhude wurde abends dann noch von einem Großteil der Mannschaft im Restaurant Apollon gefeiert.

 

Mit den jetzigen beiden Heimspielen können wir in der Tabelle weiterhin Boden gutmachen, wobei wir beide Gegner natürlich auf keinen Fall unterschätzen dür- fen! Wenn wir unsere spielerische Qualität zur Geltung bringen, sollten wir in beiden Spielen Chancen auf einen Sieg haben.

 

Szenen aus dem Hinspiel gegen Hambergen am 18.09.2016 (der  ASV gewann 2:1)

Bild des Benutzers ms-admin

Unser erstes Heimspiel 2015 bestritten wir gegen den abstiegsbedrohten SV Löhnhorst. Waren wir im Auswärtsspiel in Seebergen erfreulicherwei se noch fast mit dem kompletten Kader angetreten, fehlten uns im Spiel gegen Löhnhorst wieder einige Stammkräfte, sodass wir insbesondere im Defensivverbund auf mehreren Positionen umstellen mussten. Den- noch brachten wir eine schlagkräftige Mannschaft aufs Feld, welche sicherlich auch in der Lage gewesen wäre, den Gegner spielerisch zu beherrschen und der Partie so ihren Stempel aufzudrücken. Allerdings sprechen wir hier ganz bewusst im Konjunktiv, denn die Buckelpiste auf dem unteren Platz ließ ein Kurzpassspiel nicht im Entferntesten zu. Die Maßgabe des Coaches Frank Schardelmann war daher so eindeutig wie ungewöhnlich: lange Bälle aus der Verteidigung und anschließend den

„zweiten Ball“ erobern, um zu Tormöglichkeiten zu kommen. In der An- fangsphase klappte dieser Plan gar nicht so schlecht, und wir konnten die Gäste einige Male in Schwierigkeiten bringen, ohne jedoch die Füh- rung zu erzielen. Auch der SV Löhnhorst wählte häufig die gleiche Spielweise und nachdem wir einen dieser langen Bälle in der Innenverteidi- gung nicht klären konnten, hatte der Gäste-Angreifer freie Bahn und hob den Ball über Ersatzkeeper Achim Marx zum 0:1 ins lange Eck.

Bis zur Pause passierte dann (trotz optischer Überlegenheit des ASV) nicht mehr allzu viel, sodass es mit dem knappen Rückstand in die Pau- se ging.

 

In der zweiten Hälfte besannen wir uns wieder mehr auf die vom Trainer vorgegebene Maßnahme und suchten immer wieder das direkte Spiel in die Spitze. Vermehrt kamen wir dadurch auch zu Ecken und Freistößen aus gefährlichen Positionen. Eine dieser Standardsituationen führte dann zum verdienten Ausgleich, als David Wegner eine Freistoßflanke von der rechten Seite in den Strafraum schlug und Youngster Niko Lehbrink, der sein Debüt im Herrenbereich gab und eine wirklich tadellose Leistung ablieferte, wuchtig zum 1:1 einnickte. Ein bisschen Glück war bei diesem Tor allerdings ebenfalls dabei, denn der Ball sprang von der Unterkante der Latte an den Rücken des Löhnhorster Keepers und von da aus ins Tor.

 

In der Schlussphase der Partie hatten beide Mannschaften noch die Möglichkeit, das Spiel für sich zu entscheiden, doch auf beiden Seiten wurde eine glasklare Chance (bei der der Keeper jeweils schon ausgespielt war) verdaddelt. Daher endete die Partie letztlich mit einem leistungsgerechten 1:1-Unentschieden, mit welchem die Ihlpohler insgesamt gut leben konnten.

 

 

Ende der Partie ASV Ihlpohl - TSV Dannenberg v. 17.05.2015 (8:2)

 

 

 

Bild des Benutzers ms-admin

Die 1. Herren begrüßt Euch zum ersten Ligaheimspiel des Jahres 2015 gegen den abstiegsbedrohten SV Löhnhorst. Das Hinspiel in Löhnhorst konnten wir durch einen späten Treffer von Günter Sasse mit 1:0 für uns entscheiden. Heute wollen wir natürlich erneut einen „Dreier“ einfahren, dürfen den Tabellenvorletz- ten aber auf keinen Fall unterschätzen.

In der Winterpause hat sich einiges im Kader und rund um die Mannschaft getan, sodass wir hoffentlich mit neuem Schwung in die verbleibenden Spiele gehen

können. Wir freuen uns, dass mit Timo Lascheit und Niko Lehbrink zwei 18-

jährige Youngster zu uns gewechselt sind, die beide schon ihr fußballerisches Potential andeuten konnten. Zudem ist der langjährige Ihlpohler Keeper Marcus Schlösser vom FC Oberneuland nach Ihlpohl zurückgekehrt und verstärkt uns mit seiner Erfahrung zwischen den Pfosten. Marcel Vintiss und PJ Marquardt haben uns hingegen verlassen, sodass sich die Kadersituation insgesamt leicht verän- dert darstellt.

Die  Vorbereitungsphase  verlief  durch  einige  Verletzungen (Sven  Tröger,  Jan

Kück) und Erkrankungen sowie den längeren Auslandsaufenthalt von Lars Herfordt zunächst etwas holprig, allerdings hat sich die Trainingsbeteiligung in den letzten Wochen deutlich verbessert und wir konnten zum Ende der Vorberei- tung fast auf den kompletten Kader zurückgreifen. Eine wirklich angenehme Situation, die in Ihlpohl nicht immer an der Tagesordnung war.

Ganz besonders bedanken möchten wir uns an dieser Stelle bei Hartmut

Krebs, der uns mit seiner Ofengalerie einen kompletten neuen Trikotsatz zur Verfügung gestellt hat! Diese Trikots werden im heutigen Heimspiel

zum ersten Mal zum Einsatz kommen; hoffen wir, dass sie unserer Mann- schaft Glück und Erfolg bringen! J

Unser Auftaktmatch bei Barisspor Osterholz fiel den schlechten Wetterverhältnis- sen zum Opfer, sodass wir noch eine Woche länger auf den Beginn der Früh- jahrsserie warten mussten. Der erste Gegner hieß somit Seebergen-Rautendorf, und es sollte eine wirklich nervenaufreibende Partie werden!!

 

Trainer Frank Schardelmann konnte endlich einmal personell aus dem Vollen schöpfen, denn es standen ihm 17 fitte Spieler zur Verfügung. Hochmotiviert gingen wir gegen den Tabellennachbarn ins Spiel, aber schon nach ein paar Zeigerumdrehungen folgte das böse Erwachen: nach zwei individuellen Fehlern im Spielaufbau wurden wir klassisch ausgekontert und lagen plötzlich mit 2:0 zurück.

 

Die Verunsicherung in den Reihen der gelb-roten war spürbar, und so gelang uns auf dem seifigen Platz zunächst überhaupt nichts. Als dann nach knapp 20 Minu- ten sogar das 3:0 fiel, war das Spiel scheinbar entschieden. Dass der Treffer aus klarer Abseitsposition fiel, machte die Laune der Ihlpohler nicht wirklich besser. Aber nach diesem erneuten Gegentreffer fanden wir nun endlich ins Spiel und begannen, den Gegner (der jetzt schon mit überheblichen Sprüchen aufzufallen wusste) mit einigen Kombinationen und Abschlüssen in Bedrängnis zu bringen. Als eine halbe Stunde absolviert war, wurde Hendrik Pohlmann elfmeterreif im Luftkampf gefoult, und Andres Ziegler versenkte den Strafstoß eiskalt. In der Folgezeit schnürten wir den Gegner förmlich in der eigenen Hälfte ein und kamen vor der Pause auch noch zum Anschlusstreffer. Henning Schreck spielte sich per Doppelpass mit David Wegner in den Strafraum und vollendete gekonnt ins lange Eck. Urplötzlich waren wir wieder im Spiel und schworen uns in der Halbzeitpau- se auch noch einmal darauf ein, in diesem Stil weiterzumachen und die Partie letztlich auch noch zu drehen.

 

Im zweiten Durchgang kamen wir besser aus den Startlöchern und machten dort weiter, wo wir im ersten Durchgang aufgehört hatten. Nach einer Ecke von Jonas Krebs war erneut Henning Schreck zur Stelle und markierte den viel umjubelten Ausgleichstreffer. Seebergen stand nun komplett neben sich und war spielerisch teilweise völlig überfordert. Stattdessen fielen die Hausherren mehrfach durch eine überharte Gangart und durch einige Beleidigungen auf und neben dem Platz auf. Die Ihlpohler ließen sich leider von der ganzen Unruhe anstecken, sodass sich ein ziemlich vogelwildes Spiel entwickelte. Ein Seeberger Spieler sah nach einem Schlag gegen Jonas Krebs zurecht die rote Karte. Torchancen waren in der Schlussphase eher Mangelware, aber wenn noch einmal etwas gefährliches passierte, dann vor dem Tor von Seebergen. Einen Schuss von Jonas Krebs kratzte der Seeberger Keeper mit letzter Kraft noch von der Linie, bei dem fol- genden Angriff war er jedoch machtlos: der eingewechselte Marc Coldewey schlug eine Flanke von rechts in den Strafraum, wo Goalgetter Denny Köppe völlig frei auftauchte und souverän zum 3:4-Siegtreffer einschob.

 

In der Nachspielzeit gab es dann noch einmal unschöne Szenen: nach einem eigentlich harmlosen Foul von Frank Schardelmann kamen diverse Spieler und Betreuer der Gastgeber auf den Platz gestürmt und es bildete sich ein Handge- menge, an dessen Ende der Schiedsrichter die rote Karte für unseren Spieler- trainer zückte. Alle Beteiligten waren sicherlich froh, dass diese Partie danach endlich abgepfiffen wurde, und die Ihlpohler hatten nach dieser tollen Aufholjagd natürlich ein breites Grinsen im Gesicht. Heute sollten wir jedoch alle darauf achten, dass wir eine ruhigere und gesittete Partie absolvieren.

 

Wir wünschen Euch ein gutes und erfolgreiches Spiel!

 

 

Eure Ihlpohler Jungs

Bild des Benutzers ms-admin

30.11.2014
Die 1. Herren begrüßt Euch zum planmäßig letzten Heimspiel des Jahres

2014 gegen die Zweitvertretung des VSK Osterholz-Scharmbeck. Eigent- lich hätten wir uns mit dieser Partie in die Winterpause verabschieden sollen, da aber unser Spiel gegen Hüttenbusch aufgrund eines ins Koma gefallenen Gäste-Akteurs kurzfristig abgesagt werden musste, findet das Nachholspiel am kommenden Samstag, 06.12.14, statt. An dieser Stelle möchten wir  dem  Hüttenbuscher Spieler noch einmal unsere besten

Wünsche für eine schnelle Genesung aussprechen!

 

Das Hinspiel gegen den VSK endete mit 1:1, nachdem wir bis zur 87. Minute noch geführt hatten und eine Vielzahl an Chancen vergaben, die das Spiel vorzeitig hätten entscheiden können.

 

Das Heimspiel gegen den wiedererstarkten FC Schwanewede beende- ten wir mit einem 2:2-Unentschieden letztlich leistungsgerecht. Wir konn- ten einen zweimaligen Rückstand aufholen und hätten mit ein bisschen Glück die Partie sogar für uns entscheiden können, allerdings hatten auch die Gäste noch einige hochkarätige Chancen, sodass wir am Ende mit dem einen Punkt zufrieden sind. Unsere Tore erzielten Hendrik Pohlmann und Frank Schardelmann (per Elfmeter).

 

Die letzte Auswärtspartie dieses Jahres bescherte uns mit dem Spitzen- team aus Pennigbüttel eine extrem hohe Hürde, an der wir dann leider auch deutlich scheiterten. Mit 6:1 ging die Partie verloren, wobei das Ergebnis 1 bis 2 Tore zu hoch ausfiel und wir dem Gegner (mal wieder) mehrere Tore selbst auflegten. Bereits in der ersten Halbzeit wurden die Weichen mit 4:0 bereits eindeutig gestellt, nach der Pause schonte Pennigbüttel dann ein wenig seine Kräfte und ließ uns kurz vor dem Ab- pfiff noch zum 6:1-Ehrentreffer durch Denny Köppe kommen. Insgesamt zeigten wir aber einen ziemlich blutleeren Auftritt und waren zu keinem Zeitpunkt der Partie in der Lage, dem Favoriten Paroli zu bieten.

 

Ärgerlich war es darüber hinaus auch noch, dass sich Lars Herfordt in seinem ersten Spiel nach längerer Verletzung gleich wieder eine Blessur zuzog und früh ausgewechselt werden musste. Das lässt die ohnehin schon dünne Personaldecke weiter zusammenschrumpfen. Somit gelan- gen wir auch gleich zu einem kleinen Fazit des Spieljahres 2014, denn die Personalprobleme waren eigentlich ein Dauerthema für die Mann- schaft und das Trainerteam.

 

Durch diverse Verletzte, aber durch viele anderweitige Absagen  und Unpässlichkeiten waren wir eigentlich nie in der Lage, mal konstant mit einem breiten Kader aufzutreten und somit unsere eigentliche Spielstär- ke unter Beweis zu stellen. Zu häufig musste improvisiert werden, zu häufig pfiffen wir personell auf dem letzten Loch und traten teilweise nur mit 11 einsatzfähigen Spielern an. Ein Zustand, der dann letztlich auch dafür gesorgt hat, dass wir weiterhin im Mittelfeld der Liga herum düm- peln und teilweise extreme Schwankungen in unseren Leistungen haben. Nach einer eigentlich guten Rückserie 2013/2014, in der wir aus 12 Spie- len 24 Punkte holten und u. a. den Meisterschaftskandidaten aus Lilien- thal bezwingen konnten, waren wir eigentlich alle überzeugt davon, in der neuen Saison um die ersten fünf Plätze in der Kreisliga mitspielen zu können. Grundsätzlich sollte das auch weiterhin unser Anspruch sein, denn das fußballerische Potential ist dafür definitiv vorhanden. Allerdings wechselten  sich  gute  Auftritte  wie  bspw.  gegen  Buschhausen  oder Barisspor (beide 4:2) zu häufig mit gruseligen Spielen wie gegen See- bergen (0:2) oder St. Jürgen (1:3) ab. Wir müssen vor allem durch mehr Beteiligung und Engagement im Training dafür sorgen, dass wir in den Spielen fitter und dann auch erfolgreicher sind! Die Stimmung im Team ist insgesamt gut, aber jeder sollte versuchen, sich noch mehr einzubrin- gen und seine eigene Bereitschaft für das Team einmal zu hinterfragen. Nun wollen wir aber auch nicht allzu viel meckern und zumindest noch für einen versöhnlichen Jahresabschluss sorgen, bei dem natürlich zwei Heimsiege eingefahren werden sollen!

 

Allen Freunden, Fans und Helfern der 1. Herren möchten wir an dieser Stelle wieder unseren Dank aussprechen! Wir wünschen Euch und Eu- ren Familien eine frohe Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

 

Wir sehen uns auf der Weihnachtsfeier oder spätestens beim Neujahrsturnier!

 

Eure Ihlpohler Jungs

Bild des Benutzers ms-admin

 

Gegen das favorisierte Team von Barisspor konnten wir einen etwas überraschenden, letztlich aber nicht unverdienten 4:2-Erfolg einfahren. Insgesamt zeigten wir eine gute Mannschaftsleistung und konnten die Lücken in der häufig unsortierten Hintermannschaft der Gäste ein ums andere Mal ausnutzen. Nach dem frühen Rückstand durch einen Foul- elfmeter brauchten wir eine gewisse Anlaufzeit, um wieder ins Spiel zu finden, übernahmen aber spätestens ab der 30. Minute die Kontrolle auf dem Feld. Henning Schreck konnte mit einem sehenswerten Fernschuss aus knapp 30 Metern den Ausgleich erzielen, ehe Kapitän Marcel Rockemer kurz vor dem Halbzeitpfiff per Foulelfmeter aus 2:1 erhöhte. Zuvor war Spielertrainer Frank Schardelmann vom Keeper der Gäste gefoult worden. Im zweiten Durchgang erhöhte Barisspor die Schlagzahl und erspielte sich eine Vielzahl von guten Gelegenheiten, doch der an diesem Tag gut aufgelegte ASV-Keeper Jan Kück vereitelte die Gele- genheiten alle mit Bravour. Mit einem gut vorgetragenen Angriff über die rechte Seite konnte der ASV dann sogar auf 3:1 erhöhen, nachdem Denny Köppe per Kopf zur Stelle war. Die Weichen waren nun endgültig auf Sieg gestellt und die Gegenwehr der Gäste ließ nach, sodass wir das Ergebnis kurz vor dem Abpfiff sogar noch auf 4:1 in die Höhe schrauben konnten. Erneut war „Knipser“ Denny Köppe der Torschütze. Der 4:2- Anschlusstreffer im direkten Gegenzug hatte dann nur noch statistischen Wert.

 

Aus diesem Erfolgserlebnis gegen das vermeintliche Spitzenteam von Barisspor konnten wir leider keine positive Stimmung mit in die nächste Partie bei Neu St. Jürgen nehmen. Schon die Trainingswoche verlief durch viele Absagen eher durchwachsen, und auch die Personaldecke am Samstag ließ zu wünschen übrig. Die erste Halbzeit hatten wir das Spiel noch weitgehend im Griff und konnten uns auch die Mehrzahl an Torchancen erspielen, aber spätestens nach dem Seitenwechsel war die Luft auf Ihlpohler Seite raus. Ein Schuss von der Strafraumkante schlug direkt nach dem Wiederanpfiff im Gehäuse von Jan Kück ein, und da- nach wirkte das Ihlpohler Spiel wie abgerissen. Ein Konter der Gastgeber führte zum vorentscheidenden 2:0, in der Folgezeit plätscherte die Partie nur noch dahin. Der späte Anschlusstreffer von Denny Köppe brachte leider keine Wende mehr. Ärgerlich war zudem, dass ein weiterer Treffer von Köppe wegen angeblicher Abseitsstellung nicht anerkannt wurde. Die Ihlpohler Niederlage war aber insgesamt verdient.

Im darauffolgenden Spiel beim TSV Dannenberg gab es leider wieder das gleiche Bild. Eine absolute Rumpftruppe, die daraus resultierende schlechte Stimmung schon bei der Vorbereit auf das Spiel, und ein Spielverlauf ähnlich zu der Partie in Neu St. Jürgen. Allerdings sprang diesmal zumindest noch ein Punkt für die gelb-roten heraus. Durch einen Konter in der ersten Halbzeit gerieten wir trotz überlegener Spielweise in Rückstand, direkt nach dem Seitenwechsel erhöhten die Dannenberg auf

2:0 und schienen wie der sichere Sieger auszusehen. Als dann auch noch ein Elfmeter für die Gastgeber gepfiffen wurde, hätten diese die Partie entscheiden können, der Schütze scheiterte jedoch zum Glück am Pfosten. In der Schlussphase kam der ASV durch einen Foulelfmeter zurück in die Partie, Andres Ziegler stellte sich hier besser an als der Dannenberger Schütze und verwandelte zum 2:1. Kurz vor dem Abpfiff konnte Frank Schardelmann den Ball ins Eck schlenzen und somit den

2:2-Ausgleich herstellen, der letztlich auch den Endstand bedeutete. Richtige Freude über den späten Punktgewinn kam auf Ihlpohler Seite aber aufgrund der tristen Gesamtsituation nicht so recht auf.

Wir müssen nun schnellstmöglich den A… hochkriegen und uns endlich mal wieder so präsentieren, wie es sich für eine ambitionierte Kreisliga- Mannschaft gehört. Dazu gehört vor allem eine vernünftige Trainingsbeteiligung und eine Bereitschaft, sich in der Mannschaft einzubringen!

Mit den kommenden beiden Gegnern sollten wir fußballerisch auf jeden Fall mithalten können. Daher liegt es an unserer Einstellung, vor der bevorstehenden Winterpause wieder für eine gute Stimmung innerhalb der Mannschaft und des Trainerteams zu sorgen!

 

 

Seiten